Mobil

Ukrainer erwartet Kampf gegen Korruption und keine kompromittierenden Kriege

1.12.2017 р., 13:14

Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat erklärt, dass er die Meinung des Generalstaatsanwalts der Ukraine Juri Luzenko darüber teile, dass es unmöglich sei, mit ungesetzlichen Methoden gegen Verbrechen zu kämpfen. Drüber hinaus hat der Staatschef die öffentlichen behördlichen Konflikte in den Institutionen der Rechtspflege einer Kritik unterzogen. "Auf die Arbeit des ganzen Rechtsystems eingehend, kann ich leider nicht die öffentlichen behördlichen Konflikte mit Schweigen übergehen. Sie sind weit über die Grenzen vernünftiger Konkurrenz hinaus gedrungen", sagte Präsident bei der feierlichen Veranstaltung anlässlich des Tages der Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft am Freitag in Kiew. Er machte ferner deutlich, dass die Gesellschaft einen Krieg gegen die Korruption und andere Arten der Kriminalität und keinen Krieg der kompromittierenden Materialien möchte. "Ich als Präsident bin zusammen mit der Gesellschaft. Gesunder Wettkampf, zivilisierte Konkurrenz, faire Wettbewerbe werden sowohl von Präsident als auch der Gesellschaft willkommenheißen, und Konflikte, Streitigkeiten, Intrigen und Feindschaft sind absolut unannehmbar, da sie dem gemeinsamen Feind – der Kriminalität und der Korruption nur zugute kommen", so Poroschenko.

Nachrichten zum Thema