Mobil

Ukrainischer Journalist muss in russischer Untersuchungshaft bleiben

10.11.2017 р., 16:30

Das Moskauer Stadtgericht hat am Freitag die Verlängerung der Verhaftung des Bürgers der Ukraine Roman Suschtschenko, der in der Russischen Föderation der Spionage angeklagt ist, als rechtmäßig anerkannt, sagte der Anwalt von Suschtschenko, Mark Feigin. "Unsere Berufungsklage wurde abgelehnt, Suschtschenko blieb unter Arrest", sagte der Anwalt. Früher wurde die Verhaftung von Suschtschenko bis zum 30. November verlängert. Roman Suschtschenko bekennt seine Schuld nicht. Der Korrespondent der ukrainischen Nachrichtenagentur UKRINFORM in Frankreich, Roman Schuschtschenko, wurde am 30. September des vorigen Jahres in Moskau festgenommen. Der UKRINFORM-Korrespondent war auf Urlaub und befand sich zu einem Privatbesuch in der russischen Hauptstadt. Er war am Ankunftstag festgenommen worden. Der russische Geheimdienst FSB wirft Roman Suschtschenko Spionage vor. FSB behauptet, Suschtschenko sei Oberst der ukrainischen Militäraufklärung und habe Informationen über den Konflikt im Donbass gesammelt. Kiew hält die Festnahme des ukrainischen Bürgers in Moskau für eine geplante Provokation und verlangt, den Bürger der Ukraine, den Korrespondenten Suschtschenko umgehend freizulassen.

Ukrainischer Journalist muss in russischer Untersuchungshaft bleiben

Nachrichten zum Thema