Trilaterale Kontaktgruppe: jetzt "Schulwaffenstillstand"

23.08.2017 р., 12:10

Der ständige Vertreter Russlands bei der Trilateralen Kontaktgruppe zur Regelung der Situation im Donbass, Boris Gryslow, hofft, dass die Kontaktgruppe die Idee über einen neuen Waffenstillstand unterstützen würde. „Beim heutigen Treffen der Kontaktgruppe muss man den „Schulwaffenstillstand“ wegen der Sicherheit der Kinder und ganzen Zivilbevölkerung im Donbass bestätigen. Wir rufen die Konfliktparteien auf, dafür alle Bemühungen einzusetzen und hoffen, dass der Waffenstillstand effektiver eingehalten wird“, - sagte Gryslow. Wie berichtet, telefonierte am 22. August Abend Präsident der Ukraine mit den Staats-und Regierungschefs des „Normandie-Formats“: Frankreichs Präsident, Bundeskanzlerin und Russlands Präsident. Die Seiten brachten ihre entschlossene Unterstützung für einen am 23. August geplanten Beschluss der Trilateralen Kontaktgruppe zum Ausdruck, den Waffenstillstand auszusprechen.
 

Trilaterale Kontaktgruppe: jetzt "Schulwaffenstillstand"

Nachrichten zum Thema