OSZE setzt ihre Arbeit in Ostukraine trotz Anschläge fort

10.08.2015 р., 10:10

In der Nacht zum Sonntag haben Unbekannte vier gepanzerte Fahrzeuge der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Donezk in Flammen aufgehen lassen. Die Geländewagen standen in der Nähe eines Hotels im Zentrum der Stadt.

Die Monitoringmission will sich vom Anschlag nicht einschüchtern lassen. Der stellvertretende Missionsleiter, Alexander Hug, teilte am Sonntag mit, dass die OSZE-Beobachter ihre Arbeit in der Konflikt-Region fortsetzen werden. „Die Verantwortung für die Gewährleistung der Sicherheit der OSZE-Beobachter tragen diejenigen, die Donezk kontrollieren“, schrieb er auf Facebook.

Die Machthaber der sogenannten „Volksrepublik Donezk“ machten aber promt Kiew für den Anschlag verantwortlich. Es gebe derzeit viele Tatversionen, aber die wahrscheinlichste sei die Tätigkeit eines ukrainischen Sabotage- und Spähtrupps, sagte Separatisten-Vertreter Denis Puschilin.

Die Arbeit der OSZE-Beobachter im Donbass war zuletzt von Spannungen gekennzeichnet, weil die prorussischen Separatisten ihnen „Voreingenommenheit“ vorwerfen.

OSZE setzt ihre Arbeit in Ostukraine trotz Anschläge fort

Nachrichten zum Thema