Kiew verlangt Auslösung ungesetzlicher Behörden in Quasi-Volksrepubliken

27.10.2016 р., 11:20

Die Ukraine hat bei der Sitzung der trilateralen Kontaktgruppe zur Regelung des Konfliktes im Donbass in Minsk die Frage zur Abschaffung sämtlicher ungesetzlicher Behörden in den sogenannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk, die nach 2014 ins Leben gerufen wurden, angesprochen, sagte die Sprecherin des Vertreters der Ukraine in der Kontaktgruppe Leonid Kutschma, Darka Olifer. „Die Durchführung der Wahlen in den Regionen, die durch die ukrainische Macht nicht kontrolliert werden, wo eine 40.000 Mann zählende ausländische Truppengruppierung präsent ist sowie eine enorme Menge Waffen, ist kaum möglich“, sagte Olifir. Eine nächste Sitzung der trilateralen Kontaktgruppe zur Regelung des Konfliktes im Donbass fand am Mittwoch in der weißrussischen Hauptstadt statt. Die Verhandlungen waren schwierig. Die Teilnehmer haben keinen Kompromiss zu den wichtigsten Fragen der Tagesordnung erreichen können. Die Sitzung der Kontaktgruppe in Minsk war die erste Zusammenkunft der Kontaktgruppe nach dem Gipfeltreffen der Normandie-Vier, der am 19. Oktober in Berlin abgehalten wurde. Ein turnusmäßiges Treffen der Kontaktgruppe findet am 7. November in Minsk statt.

Nachrichten zum Thema