Gazprom will Gerichtsurteil zugunsten Naftogas nicht erfüllen

28.03.2018 р., 11:24

Der russische Erdgaskonzern Gazprom will nicht den Beschluss des Stockholmer Schiedsgerichts ausführen. Dies teilte der Pressestelle des ukrainischen Staatskonzerns "Naftogas Ukrainy" zu Ergebnissen der Verhandlungen mit Gazprom, die in der vergangenen Woche abgehalten waren, mit. Gazprom habe zu verstehen gegeben, er werde die Gaslieferungen in die Ukraine nicht wiederaufnehmen, wie es im Beschluss des Stockholmer Schiedsgerichts vom Dezember des vorigen Jahres vorgesehen worden war. Der russische Gasmonopolist verzichte auch, die Auszahlung von $2,6 Mrd. - aufgrund des Gerichtsurteils - gemäß dem Transitvertrag vom Februar dieses Jahres zu bestätigen, heißt es in der Mitteilung von Naftogas. Darüber hinaus macht der ukrainische Energieversorger deutlich, dass beide Beschlüsse des Stockholmer Schiedsgerichts endgültig und nicht berufungsfähig sind. Wie bereits unter Berufung auf den EU-Energiekommissar, Maroš Šefčovič , berichtet erwarte die EU-Kommission die Ausführung des Beschlusses des Stockholmer Schiedsgerichts von Gazprom.

Gazprom will Gerichtsurteil zugunsten Naftogas nicht erfüllen

Nachrichten zum Thema