Mobil

Radioaktiver "Gruß" aus dem Süd-Ural

21.11.2017 р., 16:35

Anfang Oktober kam eine radioaktive Verseuchung aus dem Süd-Ural zu europäischen Ländern, - hat man beim Föderalen Dienst für Hydrometeorologie und Monitoring der Umwelt in Russland zugegeben. „Greenpeace Russland“ erklärte, dass die größte Konzentrierung von Ruthenium – 106 Roshydromet in der Nähe des Kombinats „Majak“ – eines „Rosatom“-Betriebs festgestellt hatte, wo abgebrannter Kernbrennstoff verarbeitet wird. Nach Angaben von Roshydromet stellten vom 25. September bis zum 1. Oktober alle Posten, die sich im Süd-Ural befinden, eine Überschreitung summarischer Beta-Aktivität bei Proben radioaktiver Schwebestoffe und Niederschläge fest.
 

Radioaktiver "Gruß" aus dem Süd-Ural