Mobil

Vizepremierministerin erhofft Meinungsänderung Ungarns

25.10.2017 р., 15:09

Die Vizepremierministerin Iwanna Klimpusch-Zintsadze, die für die europäische und euroatlantische Integration zuständig ist, brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass Ungarn ihre Stellungnahmen bezüglich des neuen Bildungsgesetzes der Ukraine ändern werde. Dies erklärte die Vizepremierministerin auf einem Briefing am Mittwoch in Kiew. „Wir führen weiter einen Dialog mit allen EU-Ländern, die ihre Mahnung wegen des von der Werchowna Rada gebilligten Bildungsgesetzes auf verschiedene Weise geäußert hatten. Es ist uns bereits gelungen, ein Memorandum über Verständigung zwischen den Bildungsministerien der Ukraine und Polens zu unterzeichnen. Ich bin überzeugt, dass wir uns auch mit unseren anderen Partner verständigen können“, sagte Klimpusch-Zintsadze. Wie bereits berichtet wird, erklärte der Außenminister Ungarns, Péter Szijjártó, sein Land werde wegen des ukrainischen Bildungsgesetzes alle Initiativen zur Annäherung der Ukraine mit der EU blockieren.

Nachrichten zum Thema