Mobil

Ukrainischer Schriftsteller: Wunsch zu siegen verblendet uns

11.10.2017 р., 11:45

Der Wunsch zu siegen verblendet uns nur. Man muss die Idee, eine historische Niederlage auszuwetzen, fallenlassen. Einen solchen Gedanken äußerte der Schriftsteller Ljubko Deresch im Fernsehkanal ZIK. Ich könnte als Rechtsanwalt des Feindes auftreten, hätte es geholfen, in einem gewissen Maße die Leiden aller im Ganzen zu mildern. Ich bin überzeugt, dass der Wunsch zu siegen verblendet uns nur. Er ist nicht ein richtiges Ziel, das wir vor uns stellen müssen“, - meint Ljubko Deresch. Seiner Meinung nach richtiges Ziel müssen Glück und Wohlergehen sein, und nicht nur der Ukrainer, sondern aller Menschen. “Mir scheint es, dass die Lösung der Situation in der Ukraine eher auf politischer Ebene liegt, mehr als auf kultureller. Offensichtlich ist diese Situation recht kompliziert, und daran sind nicht nur die Ukraine und ihre Regionen beteiligt“, - sagte der Schriftsteller.
 

Ukrainischer Schriftsteller: Wunsch zu siegen verblendet uns