Intensität der Kampfhandlungen im Donbass gestiegen

28.09.2017 р., 16:35

Die Intensität der Kampfhandlungen ist in sieben Tagen im Raum der Antiterroroperation (ATO) um 25 Prozent gestiegen, sagte der Vizechef der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine Alexander Hug. "In der vorigen Woche hat die Mission die Erhöhung der Anzahl der Verstöße um 25 Prozent festgestellt. Insgesamt sind das 2.469 Fälle an der ganzen Abgrenzungslinie. Es bedeutet, dass der Waffenstillstand nicht eingehalten wird. Die Seiten haben Granatwerfer, Artillerie, schwere Maschinengewehre eingesetzt", sagte Hug in einem Briefing am Donnerstag in Kiew. Ihm zufolge wurde die Mehrheit der Verstöße in den Wohnvierteln oder daneben festgestellt. Darüber hinaus machte der Vizechef deutlich, dass seit Anfang des Jahres laut Angaben der OSZE-Beobachter 388 Zivilisten durch Kampfhandlungen im Donbass betroffen sind – 68 von ihnen ums Leben gekommen sind, 320 erlitten Verletzungen, 19 Prozent von ihnen Kinder.

Nachrichten zum Thema