Gazprom gegen Verkauf russischen Gases an östlicher Grenze der Ukraine

28.09.2017 р., 14:15

Der russische Gaskonzern Gazprom hält für unzweckmäßig, den Verkauf des russischen Gases an Europa an die östliche Grenze der Ukraine zu verlegen. Dies erklärte der Energieminister der Russischen Föderation, Alexander Nowak, meldet die Agentur TASS. Auf die Frage über die Möglichkeit der Verlängerung des Vertrages für den Transit des Gases durch die Ukraine nach 2019 eingehend hat der Minister der Russischen Föderation gesagt, dass es von den Verhandlungen zwischen Gazprom und der ukrainischen Gesellschaft "Naftogas" abhängen werde."Vorerst werden keine Verhandlungen durchgeführt... Wenn es irgendwelche kommerzielle Angebote gibt, die für Gazprom interessant sind, ist Gazprom zu den Verhandlungen bereit", sagte der russische Minister. Früher hat Präsident der Ukraine Petro Poroschenko in seiner Anrede an das Parlament, die Werchowna Rada über die Notwendigkeit der Verlegung des Einkaufs des russischen Gases von Europa nach 2019 an die östliche Grenze der Ukraine erklärt, um die Transitdienstleistungen nicht an Gazprom", sondern an die europäischen Partner verkaufen zu dürfen. Nach Angaben des ukrainischen Energieversorgers "Naftogas Ukrainy" ist es notwendig für die Realisierung dieses Vorhabens der Ukraine, einen internationalen Partner zur Verwaltung des ukrainischen Gasnetzes heranziehen.

Nachrichten zum Thema