Mobil

Brand im Depot: Militärstaatsanwalt schließt Sabotage aus

28.09.2017 р., 13:10

Der Militärstaatsanwalt der Ukraine Anatolij Matios dementierte die Version über eine Diversionsgruppe als eine Ursache des Brandes im Munitionslager in Kalyniwka in der Region Winnyzja."Es gibt ein Moment, den ich betonen möchte. Diversionsgruppen, worüber in Facebook und anderen Massenmedien mitgeteilt worden war, haben die Untersuchung angesichts des Studiums der Materialien des Sicherheitsdienstes sowie andere Rechtsschutzorgane auf dem Territorium der Region nicht festgestellt. Und es gibt keine Angaben darüber", sagte Matios. In Zusammenhang mit dem Brand in Kalyniwka ist keiner aufgehalten, fügte der Militärstaatsanwalt hinzu. Er hat auch die Version über eine Drohne widerlegt, dessen Schall man vor dem Brandausbruch angeblich hörte. Der Volksabgeordnete aus der Präsidentenfraktion "Block von Petro Poroschenko", Iwan Winnyk, hat erklärt, dass der dem Staat zugefügte Schaden wegen schwerer Explosionen im Waffendepot rund $800 Millionen betrage. Der Ministerkabinett der Ukraine hat 100 Millionen Hrywnja - umgerechnet ca. 30 Mio. Euro - für die Folgenbeseitigung der Explosionen bereitgestellt.

Brand im Depot: Militärstaatsanwalt schließt Sabotage aus

Nachrichten zum Thema