Mobil

Grojsman: Reformen für Ukraine, nicht für IWF nötig

14.09.2017 р., 13:45

Die Regierung realisiere konsequent das Programm der Reformen, die auf die Versorgung der Stabilisierung der Situation in der Ukraine und das Wachstum der Wirtschaft gerichtet sind, sagte der Premierminister Wolodymyr Grojsman während des Treffens mit dem Vize-Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), David Lipton, meldet das Regierungsportal. "Die Regierung schätzt hoch die Zusammenarbeit mit dem Fonds und seinen Beitrag zu der Umsetzung der Reformen in der Ukraine. Wir sind auf die weitere Ausführung unseres mit dem Internationalen Währungsfonds gemeinsamen Programms eingestimmt, das außerordentlich wichtig für die Ukraine ist. Die Reformen, die wir umsetzen, sind für die Ukraine nötig, und nicht für den Internationalen Währungsfonds ", sagte Grojsman. David Lipton seinerseits betonte, dass seiner Meinung nach die Ukraine ausgezeichnete Ergebnisse bei der Lösung der vorrangigen Wirtschafts- und sozialen Fragen demonstriere. Der Regierung gelang es, innerhalb des letzten Jahres die Stabilisierung der Situation zu gewährleisten. Und das schaffe gute Vorbedingungen, um zu dem mehr dynamischen Wirtschaftswachstum übergehen zu können, so der IWF-Vize-Chef.

Grojsman: Reformen für Ukraine, nicht für IWF nötig

Nachrichten zum Thema