Poroschenko hält ESC-Auswahl Russlands für Provokation

4.04.2017 р., 16:35

Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat das Einreiseverbot für die russische Künstlerin Julia Samoilowa kommentiert. Der ukrainische Staatschef erklärte, für Russland wäre nicht die Teilnahme an der Eurovision, sondern eine Provokation nötig. Und es ist bewusst auf die Provokation eingegangen, sagte Poroschenko heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Präsident Lettlands Raimonds Vejonis in Riga, meldet die Agentur UNIAN. Am 22. März hat der ukrainische Geheimdienst der russischen Teilnehmerin Julia Samoilowa die Einreise verboten. Anlass ist ein illegaler Auftritt der Sängerin auf der Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektiert hatte. Die Direktorin der Europäischen Rundfunkunion, Ingrid Deltenre, hat in einem Brief an den ukrainischen Premierminister Wolodymyr Groisman mit Sanktionen gegen die Ukraine wegen des Verbots für die russische Sängerin gedroht. Der ukrainische Premier hat versichert, dass das Außenministerium auf die Erklärungen von Deltenre reagieren werde.

Poroschenko hält ESC-Auswahl Russlands für Provokation

Nachrichten zum Thema