Zwangsverwaltung in Donbass eingeführt

1.03.2017 р., 11:30

Die Separatisten der selbsternannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk erklärten, dass die Betriebe unter der ukrainischen Jurisdiktion, die sich in vorübergehend okkupierten Donbass - Bezirken befinden, in ihre „Zwangsverwaltung“ übergehen.
Dies teilt die Nachrichtenagentur „Interfax – Ukraine“ unter Berufung auf eine Quelle im sogenannten „Ministerrat“ von Donezk mit.
„In den Betrieben mit der ukrainischen Jurisdiktion in der „Volksrepublik Donezk“ wird ab 00.00 Uhr dem 1. März die „äußere Staatsverwaltung“ eingeführt“, - hieß es.
Wie bekannt, warnten die Separatisten in beiden sogenannten „Volksrepubliken“, dass sie die Kohlelieferungen in die Ukraine stoppen und eine „Zwangsverwaltung“ bei den Unternehmen einführen würden, die in den okkupierten Bezirken funktionieren, aber in freien Territorien registriert worden sind, falls bis zum 1. März die Blockade nicht aufgehoben werde.
 

Zwangsverwaltung in Donbass eingeführt

Nachrichten zum Thema