Ukraine ermittelt gegen russischen Generalstab-Chef

5.08.2015 р., 14:10

Der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU hat dem Chef des Generalstabs Russlands Waleri Gerassimow sowie zehn weiteren russischen Militärs mitgeteilt, dass sie im Zusammenhang mit der Schlacht um Ilowajsk vor einem Jahr in der Ostukraine verdächtigt werden. Das sagte der Chef der Hauptermittlungsabteilung des SBU, Hryhorij Ostafijtschuk, am Mittwoch in Kiew während einer Pressekonferenz in der Generalstaatsanwaltschaft. Den Verdächtigten wird „Führung eines aggressiven Kriegs gegen die Ukraine“ vorgeworfen. „Parallel schreiben wir sie zur zwischenstaatlichen und internationalen Fahndung aus“, so Ostafijtschuk. Ihm zufolge können die Ermittler dokumentarisch die Anwesenheit von mehr als 3.500 russischen Soldaten bei Ilowajsk im August 2014 beweisen.

Die Schlacht um Ilowajsk war ein Kampf zwischen den prorussischen Separatisten und regulären russischen Truppen auf der einen Seite und den ukrainischen Regierungstruppen auf der anderen Seite, der sich Ende August und Anfang September in der ostukrainischen Stadt Illowajsk ereignete. Angesichts hoher Verluste, die die ukrainischen Kräfte damals erlitten haben, wird diese Schlacht in der Ukraine häufig als „Tragödie von Illowajsk“ bezeichnet.

Ukraine ermittelt gegen russischen Generalstab-Chef

Nachrichten zum Thema