Mobil

Abkommen mit IWF sehen keinen Verkauf strategischer Unternehmen vor

24.10.2016 р., 12:00

Die Vereinbarungen mit dem Internationalen Währungsfonds beinhalten keine neuen Verpflichtungen zur Privatisierung, außer denen, die vom staatlichen Eigentumsfonds früher eingeplant worden waren. Die Ukraine habe nicht vor, im Rahmen der Fortsetzung des Programms der Reformen, das vom Schlüsselkreditor des Landes, dem Internationalen Währungsfonds genehmigt wurde, strategische Aktivbestände zu privatisieren. Das geht aus einer Mitteilung der Regierung hervor, die auf der offiziellen Seite des Kabinetts veröffentlicht wurde, meldet die Agentur UNIAN. Anfang September machte die Regierung der Ukraine eine Liste der Unternehmen bekannt, die der Privatisierung 2016-2017 unterliegen. Sie beinhaltet mehr als zehn See- und Flusshäfen (darunter Hafenwerk in Odessa), ungefähr 20 Bergwerke und über zehn Energieunternehmen. Nach der Meinung des Ministerpräsidenten Wolodymyr Groisman soll die Privatisierung, die in der Ukraine wie geplant in den nächsten Jahren durchgeführt wird, zu der wichtigsten Investition in die Bildung des nationalen Produktes werden.

Abkommen mit IWF sehen keinen Verkauf strategischer Unternehmen vor

Nachrichten zum Thema