Telefonat mit Merkel und Hollande: Poroschenko äußert tiefe Besorgnis wegen Russlands Provokationen

17.08.2016 р., 12:00

Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat im Telefonat mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsident François Hollande am Dienstagabend seine tiefe Besorgnis im Zusammenhang mit der jüngsten Provokation der Russischen Föderation in der zeitlich okkupierten Autonomen Republik Krim geäußert, was eine drastische Zuspitzung der Sicherheitssituation verursachte, meldet der Pressedienst des Staatsoberhauptes. Nach den Worten von Poroschenko will der Kreml durch die Anschuldigungen gegen die Ukraine an Sabotagetätigkeit das Land vor den internationalen Partnern Kiews diskreditieren. Merkel und Hollande ihrerseits bekräftigten die "gleichbleibende Haltung" ihrer Länder, dass die Annexion der Halbinsel Krim durch Russland 2014 "illegal" sei und "nicht anerkannt" werden könne. Sie haben auch die Parteien vor "jeglicher Eskalation" im Ukraine-Konflikt gewarnt. Die Konfliktparteien sollten sich "entsprechend den eingegangenen Verpflichtungen" darum bemühen, das Minsker Abkommen "schnellstmöglich" umzusetzen, erklärte Hollande. Der französische Präsident erklärte sich zu einem weiteren Treffen im "Normandie-Format" bereit, bei denen seit Juni 2014 versucht wurde, den Ukraine-Konflikt durch Gespräche zwischen Merkel, Hollande, Poroschenko und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu überwinden.

Telefonat mit Merkel und Hollande: Poroschenko äußert tiefe Besorgnis wegen Russlands Provokationen

Nachrichten zum Thema