IWF besorgt über Situation mit Reformen in Ukraine

10.02.2016 р., 12:00

Der Internationale Währungsfond – Schlüsselgläubiger der Ukraine – äußerte sich besorgt über Entwicklung der Situation im Lande, Lockerung einer Reform der Staatsverwaltung und Ausbleiben eines effektiven Kampfes gegen die Korruption. So heißt es in einer Erklärung der geschäftsführenden Direktorin des Fonds Frau Christine Lagarde. „Ich bin besorgt durch Lockerung einer Reform des Systems der Staatsverwaltung, der Korruptionsbekämpfung als auch durch Milderung des Einflusses von Gesetz und Gesetzlichkeit bei der Bildung der staatlichen Politik. Ohne Bestreben, die Reformen ins Leben zu rufen, und die Korruptionsbekämpfung zu verstärken wird es schwierig sein zu verstehen, wie der Fonds das Programm der Zusammenarbeit mit der Ukraine fortsetzen kann und hilft, es erfolgreich zu machen“, meint die IWF-Direktorin.

IWF besorgt über Situation mit Reformen in Ukraine

Nachrichten zum Thema