Poroschenko wirft Russland und Separatisten zahlreiche Verstöße gegen Waffenruhe vor

2.02.2016 р., 09:00

Russland und die vom Kreml massiv unterstützten Separatisten in der Ostukraine halten sich nach wie vor nicht an den Minsker Friedensfahrplan, der vor fast einem Jahr beschlossen wurde. Dies sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko bei einem Treffen mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag in Berlin. Der ukrainische Staatschef wies auf zahlreiche Verstöße gegen die Waffenruhe hin, die eine zentrale Bedeutung im Minsker Friedensplan hat. „Im Januar gab es 1.200 Beschießungen, das sind im Durchschnitt vierzig Beschießungen am Tag“, so Poroschenko. „In vielen Fällen haben die Milizen schwere Waffen eingesetzt, die von den Minsker Vereinbarungen verboten sind. Die Kämpfer haben gegen diese Vereinbarungen verstoßen – sie haben das Kriegsgerät nicht abgezogen und es während der Beschießungen eingesetzt“.

Poroschenko wirft Russland und Separatisten zahlreiche Verstöße gegen Waffenruhe vor

Nachrichten zum Thema